Wärmedämmverbundsystem

Vollwärmeschutz - Wärmedämmverbundsystem (WDVS)
Ein weiter Service ist die Beratung für ihr Objekt in Sachen Wärmedämmverbundsystem. Die Vorteile liegen klar auf der Hand.
 
Senkung des Energieverbrauchs
Mit einem Wärmedämmverbundsystem kann der Energieverbrauch und damit auch die Heizkosten entscheidend gesenkt werden.
 
Entlastung der Umwelt
WDV-Systeme tragen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes bei und entlasten so die Umwelt.
 
Besseres Raumklima
WDV-Systeme verbessern das Raumklima. Denn wo es keine Wärmebrücken gibt, gibt es auch keine Zugluft.
 
Schutz der Fassade
WDV-Systeme schützen die Fassade vor der zerstörerischen Wirkung von Wind und Wetter. Und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Werterhalt der Bausubstanz.
 

Aufwertung des Objektes
Was sehr gut gedämmt ist, darf auch sehr gut aussehen: WDV-Systeme bieten größte Freiheit bei der Fassadengestaltung.

 


Fragen und Antworten

Reduziert Fassadendämmung die Atmungsfähigkeit der Wand?
Nein. Denn keine Wand kann "atmen". Untersuchungen belegen. dass Luftaustausch zwischen innen und außen fast ausschließlich über die Türen und Fenster erfolgt. Weniger als 5% der Luft dringen durch die Wand.

Ich habe bereits eine Innenwanddämmung. Wie kann ich sie verbessern?
Nur durch eine Außendämmung der Fassade

Gibt es ein Mittel gegen feuchtes Mauerwerk?
Feuchtigkeit ist der größte Feind der Bausubstanz. Schon kleine unbemerkte Schäden bewirken immense Folgeschäden. Umso wichtiger ist es, bei der Sanierung Vorsorge gegen künftiges Durchfeuchten zu treffen. Das bewährteste Mittel dafür: Fassadendämmung. Sie stoppt das Eindringen der Feuchtigkeit von außen. Sie verhindert Kondenswasserbildung im Inneren. Wichtig dabei auch: Horizontalabdichtung, um den kapill rischen Aufstieg von Feuchtigkeit aus dem Boden zu unterbinden. Und natürlich gutes Austrocknen zwischen den einzelnen Bauabschnitten.

Warum fördert der Staat Sanierungsmaßnahmen?
Umweltschutz ist ein Staatsziel. Denn eine intakte Umwelt gehört zum Gemeinwohl. Förderung von Maßnahmen zur Wärmedämmung gleicht der steuerlichen Entlastung von Autos mit Katalysator: Der einzeIne Bürger wird für sein Umweltbewusstsein belohnt. Unschlüssige erhalten Anreize.

Wer bekommt Bau oder Sanierungsförderung?
Grundsätzlich jeder. Die Erfüllung bestimmter Auflagen vorausgesetzt. Die Sanierung muss konkrete Energieeinsparungen bewirken. Neubauten müssen die energetischen Standards von heute erfüllen. Der Weg zur Förderung geht über Information und Beratung.

Was kann ich sonst noch tun, um mit niedrigen Heizkosten ein gesundes Wohnklima zu haben?
Richtig lüften. Lüften dient nicht nur der Frischluftzufuhr, sondern auch dem Abtransport von Luftfeuchtigkeit. Richtig lüften heißt, drei- bis viermal täglich durch weites Öffnen der Fenster und Türen die Zimmerluft vollständig auszutauschen. Mit dem Abzug der verbrauchten Luft verliert der Raum nur wenig Wärme. Die kühlere Frischluft wird durch die gespeicherte Wärme in den Wänden schnell auf Zimmertemperatur gebracht. Das Aufdrehen der Heizung ist nicht notwendig. Durch ein ständig gekipptes oder angelehntes Fenster hingegen heizt man buchstäblich zum Fenster hinaus. Der permanente Aderlass verlangt Heizen auf vollen Touren. Die Frischluftzufuhr erfolgt sehr uneffektiv.